Donnerstag, 2. September 2021

1948-09-04 New York [Mittwoch, den 25. Dezember 2013]

Es war ein grauer Tag, man frühstückte ausgiebig im leeren Wintergarten und Hans Köberlin versuchte, eine neue Gewohnheit zu implementieren, nämlich zu jedem Frühstück die Aufnahme eines Konzerts von Miles Davis zu hören, und zwar, um Wiederholungen im Repertoire nicht zu dicht aufeinander folgen zu lassen, nicht strikt chronologisch. Er begann mit der frühesten Aufnahme, die sich in seinem Archiv befand – die Sachen vorher mit Charlie Parker berücksichtigte er nicht – mit einem knapp halbstündigen Radiokonzert für eine Sendung von Sidney Tarnopol alias Symphony Sid, aufgenommen im ›Royal Roost‹-Club in New York am 4. September 1948. Hans Köberlin hatte ja – wie die meisten aus unserer Generation und unserer Art – Miles Davis mit Bitches Brew kennengelernt und hatte sich, um dann später auch die Birth of the Cool-Ära angemessen goutieren zu können, nicht in Dissonanzen, sondern in Harmonien einhören müssen. Er kam allerdings in diese Ära nicht so hinein, wie er es gerne gewollt, in seiner Erinnerung präsent war ihm bei diesem Radiokonzert nur das schnelle Eröffnungsstück Move und daß in dem nächsten, das in irgendeinem Zusammenhang das Wort ›Love‹ im Titel trug [es war die müßige Frage Why do I love you?, und hätte Hans Köberlin ein besseres musikalisches Gedächtnis gehabt, dann hätte er sich daran erinnert, daß er diesen Song aus der Feder von Kern & Hammerstein II bereits von Charlie Parker Plays South the Border her kannte; Anmerk. des Verf.], gesungen wurde.

(¡Hans Koberlin vive! oder Schreiben als Ausziehtanz. Versuch einer Langzeitdokumentation vom 2. Oktober 2013 bis zum 21. August 2014, nebst einem Prolog, anhebend bei der Schöpfung der Welt, und einem Epilog, fortdauernd bis zu deren Ende, Calpe, Berlin und Heide 2013ff., Zweiter Teil. Vom 20. Dezember 2013 bis zum 27. April 2014, IX [Der zweite Besuch der Frau] Vom 20. Dezember 2013 bis zum 6. Januar 2014, S. 824f.).

Keine Kommentare: